Erlaubt der Islam die Zwangsheirat?


Die Vorstellung, der Islam erlaube die Zwangsheirat, ist eines der häufigsten Missverständnisse, die bezüglich des Islam aufkommen. Und dies wobei die islamischen Quellen eine eindeutige und unmissverständliche Meinung diesbezüglich kundgeben, wie im Folgenden aufgezeigt werden soll:

Betrachten wir also die islamische Lehre die sich aus dem Koran und der Sunna des Propheten Muhammeds xsas ergibt, sehen wir schnell, dass der Islam die Zwangsverheiratung einer Tochter oder eines Sohnes strikt verbietet. So seien als Beweis einige Hadithe (Aussagen des Propheten Muhammeds xsas) erwähnt:

  1. Buraida xra sagte, dass eine junge Frau zum Propheten xsas kam und sagte: „Mein Vater verheiratete mich mit dem Sohn seines Bruders, um sein Ansehen unter den Leuten zu erhöhen.“ Der Prophet xsas machte darauf die Gültigkeit der Ehe von ihrer Entscheidung abhängig. Daraufhin sagte die junge Frau: „Ich akzeptiere und befürworte die Entscheidung meines Vaters, doch ich wollte den Frauen nur beweisen, dass Väter in dieser Sache keinen Zwang ausüben können.“ (Überliefert in Ibn Majah, und Imam Ahmad and Al-Nasa’i)

  2. Abdullah ibn Buraida berichtet, dass Aisha sagte, dass eine junge Frau zu ihr kam und sagte: „Mein Vater verheiratete mich mit meinem Cousin, um sein Ansehen zu steigern und ich möchte dem nicht zustimmen.“ Aisha sagte: „Setze dich und warte, bis der Prophet xsas, kommt.“ Der Prophet xsas kam und Aisha berichtete ihm von der Situation. Daraufhin lies Muhammed xsas ihren Vater einladen und erklärte ihm, dass die Entscheidung in der Hand seiner Tochter läge. [..] usw. (Sunan al-Nisaa’l, Kitaab al-Nikaah)

  3. Hansâ Bint Hidâm Al-Ansâriyya berichtet, dass sie als verwitwete Frau von ihrem Vater wiederverheiratet wurde, und dass sie damit nicht einverstanden war. Sie begab sich deshalb zum Gesandten Allahs xsas, und er machte ihre Ehe rückgängig. (Auszüge aus Sahih Al-Buchari, Hadith Nr. 5138)

  4. Folgende Aussage des Propheten Muhammed xsas lässt ebenfalls keinen Zweifel am Verbot der Zwangsehe im Islam:

  5. “Wenn einer von euch seine Tochter verheiraten möchte, so muss er sie um ihre Erlaubnis bitten.” (Sunan al-Aqwal wa al-Af’al Nr. 44652)

Des Weiteren bezeugt der Koran, dass die Aussagen Muhammeds xsas für einen Muslim ohne Zweifel zu befolgen sind:

„[..] Sie sind nicht eher Gläubige, bis sie dich (Muhammed xsas) zum Richter über all das machen, was zwischen ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen.“ (Sura 4 Vers 65)

Muhammed xsas also verbot die Zwangsehe und somit ist es ebenfalls jedem einzelnen Muslim verboten etwas dergleichen zu praktizieren.

Dass eine Zwangsehe aus islamischer Sicht somit verboten ist, ist also unbestreitbar. Jedoch soll an dieser Stelle nicht bestritten werden, dass diese Praxis unter Muslimen bzw. in islamischen Ländern weit verbreitet ist. Man muss aber feststellen, dass dies nicht auf den Islam zurückzuführen ist, sondern viel mehr auf die mangelnde Kenntnis über den Islam. Somit ist die Zwangsehe eher ein Produkt der Tradition und Kultur als des Islams. Es sei des Weiteren eine Aussage des Zentralrats der Muslime in Deutschland erwähnt:

„Wir sind eindeutig gegen die Zwangsehe. Der Prophet selbst hat eine solche Ehe annulliert. Wir meinen, durch Zwang kann man ein solches Verhältnis nicht begründen. Wenn die Traditionen dazu führen, so ist das nicht gutzuheißen.“
(faz.net, 12.04.2009)

Schlagwörter:    Ehe, Frau, Kopftuch, Unterdrückung, Zwang, Zwangsheirat